Pfarre Bad Ischl




Pfarre Bad Ischl


Ich begrüße sie sehr herzlich und  freue mich, dass Sie bei uns zu Gast sind. Wir möchten Ihnen Einblick geben in das Leben der Pfarre. Wenn Sie Wünsche und Anregungen haben, dann schreiben Sie uns bitte.

Mit  einem herzlichen Grüß Gott im Namen aller Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen

Ihr Pfarrer Mag. Christian Öhler

Pfarrleben:

Firmung 2018


FUSSWALLFAHRT
nach Ebensee
„GEMEINSAM UNTERWEGS“
Samstag 2. Juni 2018
Blickpunkt April 2018
Sommerlager KJ
der Pfarre Bad Ischl
15.7.-21.7. 2018
Impressionen Pfarrball 2018
Erstkommunion 2018
Aktueller Ministrantenplan
Kath. Frauenbewegung Veranstaltungen
Katholisches Bildungswerk
Sinnquell Termine
KOMMUNIONSPENDER – DIENSTPLAN
kirchenchor Chorus Nicolai
Bibliothek der Pfarre Bad Ischl
Herzlich willkommen bei den MinistrantInnen
Lektorenplan

Gemeindebrief

Liebe Mitchristen!

Um ein guter Hirte zu sein, muss man die Schafe kennen, um intuitiv zu wissen, wann sie etwas brauchen. Man muss die Natur um sie herum kennen, um zu wissen, wo Gefahr lauert, wo es Futter und Wasser gibt. Ein Hirte braucht Aufmerksamkeit und ein gutes Gespür für die Situation. Er muss in Beziehung sein zur Natur und zu den Schafen, die ihm anvertraut sind. Mit seiner geschulten Intuition weiß er die Zeichen zu deuten und seiner Aufgabe gerecht zu werden.

In der Schöpfungsgeschichte steht, der Mensch solle über die Schöpfung herrschen. Aber das ist nicht richtig übersetzt. Das ursprüngliche Wort kommt aus der Hirtensprache und bedeutet, so zu herrschen, wie ein Hirte seine Herde und seine Aufgabe beherrscht. Uns ist diese Erde anvertraut mit allem, was darauf lebt. Und wir sollen Hirten sein. Achtsam für die Zeichen und die Bedürfnisse unserer Mitwelt. In Beziehung sein zu Mensch und Natur. Wir müssen nicht wie Jesus unser Leben geben. Aber zumindest unsere Vorstellung, wir könnten gegen die Natur und gegen die sozialen und ökologischen Bedingungen herrschen, sollten wir sterben lassen

Ihre/eure

Pastoralassistentin

 

Download Gemeindebrief

•TEDEUM. Das Stundengebet im Alltag